Für Kurse ist die Zertifizierung beantragt

Dozenten

Dr. Christine Brähler (DClinPsy, PhD)

Psychologische Psychotherapeutin, Dozentin und Supervisorin in privater Praxis in München. Master-und Doktorabschlüße hat sie an der University of Edinburgh, UK, erlangt. Sie ist MSC-Ausbilderin und unterrichtet international MSC-Intensivkurse, MSC-Lehrerweiterbildungen und Seminare über Selbstmitgefühl in der Psychotherapie. Neben Ihrer Vorstandstätigkeit im Center for MSC, arbeitet sie als International Coordinator und als Senior Advisor für den Executive Director des Center for MSC. Sie hat mehrere akademische und populäre Veröffentlichungen u.a. die erste randomisierte kontrollierte Studie über Compassion Focused Therapy.

Vortrag:
Selbstmitgefühl in der Psychotherapie

Workshop:
Mitfühlen mit Patienten ja, aber mit sich selbst?

Dr. Arne Bürger

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, VT-Supervisor, DBT-A Therapeut, DBT-A-Trainer, DBT-A Supervisor, leitender Psychologe der Institutsambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Würzburg, Forschungsschwerpunkte: Essstörungen, Borderline-Persönlichkeitsstörung in der Adoleszenz, Prävention

Vortrag:
Erste Schritte und neue Wege in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Essstörungen

Workshop:
„Die Leichtigkeit des (Dünn-)Seins“ – Neue Wege in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Essstörungen

Dr. med. Ronald Burian

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und leitet als Oberarzt den Bereich Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik im Krankenhaus „Königin  Elisabeth-Herzberge (KEH)“ Berlin. Er ist Mitinitiator des ACT- Netzwerks Berlin.

Er arbeitet seit vielen Jahren psychotherapeutisch mit der Akzeptanz und Commitment Therapie (ACT), leitete viele ACT-Seminare und Workshops im In- und Ausland und ist „Peer reviewed ACT-Trainer“ des internationalen Dachverbandes Association of Contextual Behavioural Sciences (ACBS).

Workshop:
Die Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) bei chronischen Schmerzen

Simone Eiche

Diplompsychologin. Aus- und Weiterbildungen in klientenzentrierter Gesprächsführung, systemischer Familientherapie, Fachberaterin Selbstfürsorge.

Seit 1996 in München im Arbeitsfeld der ambulanten Sozialpsychiatrie tätig, seit 2001 Koordination / Leitung im Krisendienst Psychiatrie München. Freiberufliche Tätigkeit als Dozentin mit den Schwerpunkten Krisenintervention, systemisches Arbeiten in der Sozialpsychiatrie, professionelle Selbstfürsorge. Fachliche Geschäftsführung im FrauenTherapieZentrum München

Workshop:
Erleben anstatt Reden - Theatertechniken in Psychotherapie und Beratung

Dr. med. Ingrid Hösch

Kinder- und Jugendpsychiatrische Facharztausbildung und Forschungstätigkeit am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim, psychiatrische Facharztausbildung an der Schlosspark-Klinik Berlin. Langjährige Tätigkeit als Lehrtherapeutin und Dozentin an der Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung (API) an der Universität Potsdam, Supervisorin und Leiterin von Selbsterfahrungsgruppen. Seit 2012 Niederlassung in Berlin als Kinder- und Jugendpsychiaterin, Inhaberin einer Lehrpraxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie (VT). Behandlungsschwerpunkte: Angststörungen, Traumafolgestörungen und Persönlichkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen.

Workshop:
„Oje, es gibt ein Trauma!“ – Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen

Max Jerschke

Seit 1999 Regisseur in Deutschland und England. Zwischen 2005-11 Gastdozent University of Bedfordshire, London Metropolitan University, Bath Spa University sowie New Bucks University mit den Schwerpunkten Schauspielertraining, Szenenstudium, Regie, Improvisation. 
Unterrichten von Drama- und Zirkustechniken im Rahmen von Management-Trainingskursen für The Circus Space, London, für Kinder und Jugendliche an Schulen in England und als Lehrer an der ESBZ, Berlin.

Unterrichten von Yoga, Meditation und Entspannungstechniken in britischen Wirtschaftsunternehmen (Ofgem, Linklater).

Workshops mit Augusto Boal, sowie Kathryn Hunter und Catherine Alexander vom Theatre of Complicité, Weiterbildungen im Systemischen Stellen, Meditationslehrer (BYTA – British Yoga Teachers’ Association).

Workshop:
Erleben anstatt Reden - Theatertechniken in Psychotherapie und Beratung

Prof. Dr. med. Dr. phil. Astrid Müller

Astrid Müller ist psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und arbeitet an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover, wo sie die Arbeitsgruppe „Substanzungebundene Abhängigkeitserkrankungen“ leitet. Ihre klinischen und Forschungsschwerpunkte sind Verhaltenssüchte und Adipositas. Sie hat sowohl medizinische Biochemie als auch Psychologie studiert, hat in beiden Fächern promoviert und zum Thema „Psychotherapieforschung“ habilitiert.

Vortrag:
Verhaltenssüchte: Können exzessive, belohnende Tätigkeiten zur Droge werden?

Workshop:
Pathologisches Kaufen und Internetbezogene Störungen

Dorothee Pink

Psychologische Psychotherapeutin, DBT-Trainerin und Supervisorin (VT), therapeutische Leitung der DBT-Einheit an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Vivantes Klinikum am Urban, Ambulanz für Traumatherapie der HU Berlin

Workshop:
Die Dialektisch-Behaviorale Therapie zur Behandlung von komplex traumatisierten Personen (DBT-PTSD)

Kathlen Priebe Dipl.-Psych.

Psychologische Psychotherapeutin (VT), Traumatherapeutin (DeGPT), DBT-Co-Trainerin
seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin; seit 2005 Klinische und Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am Zentralinstitut (ZI) für seelische Gesundheit in Mannheim. Entwicklung und Evaluation der Dialektisch-Behavioralen Therapie für PTBS nach sexuellem Missbrauch. Supervisoren- und Dozententätigkeit im Bereich Traumatherapie. Arbeitsschwerpunkte: Behandlung der PTBS bei Patienten mit Borderline- Persönlichkeitsstörungen, Behandlung der PTBS nach sexuellen Gewalterfahrungen in Kindheit und Jugend, Behandlung dissoziativer Symptome und Störungen.

Vortrag:
Die Dialektisch-Behaviorale Therapie zur Behandlung von komplex traumatisierten Personen (DBT-PTSD)

PD Dr. Maggie Schauer

klinische Psychologin, spezialisiert im Bereich von Traumafolgestörungen. Sie leitet das Kompetenzzentrum Psycho-traumatologie an der Universität Konstanz. Sie arbeitet mit Überlebenden körperlicher und sexueller Traumatisierung in der Familie oder durch organisierte Gruppen, im Kindes- und Erwachsenenalter. Zusammen mit Frank Neuner und Thomas Elbert hat sie die Narrative Expositionstherapie (NET) begründet. Schauer koordiniert Therapie- und Hilfsprojekte in Kriegs- und Krisengebieten, in Gemeinden und Flüchtlingslagern, nach humanitären und Naturkatastrophen, in Demobilisierungsprojekten für Kindersoldaten und mit Überlebenden von Folter und Menschenrechtsverletzungen in den Herkunftsländern und in Deutschland mit Flüchtlingen und Asylbewerbern. Sie ist Gründungs- und Vorstandsmitglied von vivo international (www.vivo.org), einer NGO zur Prävention und Behandlung von traumatischem Stress und im Gründungsvorstand und Beirat des Babyforums, eines Netzwerks von Fachkräften für Frühe Hilfen, zur Betreuung von Schwangeren und zur Vorsorge bei Kindeswohlgefährdung. 

Vortrag:
Die Narrative Expositionstherapie (NET)

Workshop:
Die Narrative Expositionstherapie (NET) nach Flucht und Gewalt

Prof. Dr. med. Christian Schmahl

Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim und Professor für Experimentelle Psychopathologie. Außerdem ist er Sprecher der Klinischen Forschergruppe 256 „Mechanismen der gestörten Emotionsregulation bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung“ sowie des Graduiertenkollegs 2350 „Einfluss aversiver Kindheitserfahrungen auf psychosoziale und somatische Probleme über die Lebensspanne“. Seine Forschung fokussiert auf die Aufklärung von Mechanismen der Emotionsregulation, des selbstverletzenden Verhaltens und der Dissoziation sowie die Interaktion von Neurobiologie und Psychotherapie bei Stress-assoziierten Erkrankungen. Er studierte Medizin in Mainz und Gießen und absolvierte die Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsklinik Freiburg und die Ausbildung zum Facharzt für Psychotherapeutische Medizin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit. Seine wissenschaftlichen Publikationen umfassen mehr als 200 Zeitschriftenartikel und Buchkapitel sowie zwei Bücher.

Vortrag:
Wie Neurobiologie und Psychotherapie voneinander lernen

Dr. Sigrun Schmidt-Traub

Verhaltenstherapeutin für PP und KJP; 31 Jahre in psychologischer Praxis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Essen tätig. Zusätzliche Ausbildung in Gesprächs- und Hypnotherapie nach Milton Erikson. Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten. Supervisorin und Dozentin an Ausbildungsinstituten für Verhaltenstherapie. Autorin von Lehrbüchern für Therapeuten und Selbsthilfebüchern für Patienten. Spezialgebiet: Angststörungen.

Vortrag:
Kognitive Verhaltenstherapie bei Ängsten im Kindes- und Jugendalter

Workshop:
Kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung von panischen, phobischen, generalisierten und Trennungs-Ängsten bei Kindern und Jugendlichen

Dr. Rebecca Schneibel

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin (VT), zertifizierte IPT Therapeutin und Trainerin. Seit 2011 Psychotherapeutin in der Schlosspark-Klinik Berlin, davor Psychologin in der Abteilung Psychiatrie des Universitätsklinikums Freiburg, Schwerpunktstation Affektive Störungen. Promotion an der TU Dresden zum Thema Nebenwirkungen von Psychotherapie. 

Workshop:
Die Interpersonelle Therapie (IPT) zur Behandlung von Personen mit einer unipolaren Depression

Lothar Schwalm

seit 15 Jahren MBSR- Kursleiter; Dozent in der Grundausbildung „Achtsamkeit leben – Achtsamkeit lehren“ bei Arbor-Seminare Freiburg; Gründungsmitglied des MBSR / MBCT-Verbandes Deutschland

Workshop:
Mindfulness Based Stress Reduction (MBSR)

PD Dr. Christian Stiglmayr

Studium der Psychologie an der Universität Eichstätt und Freiburg. Stationspsychologe der Borderline-Station an der Universitätsklinik Freiburg, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie. Ausbildung in DBT bei Prof. Marsha Linehan, Seattle/USA. Promotion über Spannungszustände und dissoziative Zustände. Habilitation an der HU zu Berlin. Seit 2002 niedergelassen als Psychologischer Psychotherapeut in Berlin. Privatdozent an der Humboldt-Universität zu Berlin. Gründer und Leiter der AWP-Berlin. Supervisor und Lehrtherapeut für VT (IFT) und DBT (DDBT). Leiter des Borderline-Netzwerkes Berlin.

Vortrag:
Emotionsarbeit in der Psychotherapie

Workshop:
Emotionsarbeit in der Psychotherapie

Prof. Dr. Svenja Taubner

Dipl. Psych., Professorin für Psychosoziale Prävention und Direktorin des Instituts für Psychosoziale Prävention an der Universität Heidelberg, psychologische Psychotherapeutin mit der Fachkunde Analytische Psychotherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Supervisorin und Ausbilderin für Mentalisierungsbasierte Therapie mit Adoleszenten. Arbeitsschwerpunkte: Mentalisierung, Bindung, Adoleszenz, Störungen des Sozialverhaltens, Persönlichkeitsstörungen, Kompetenzentwicklung in der Psychotherapieausbildung. Seit Juni 2018 leitet sie das europäische Chapter der Society for Psychotherapy Research.

Vortrag:
Die Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) zur Behandlung von Personen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung

Workshop:
Die Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) zur Behandlung von Personen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung

Dr. Ulrike von Lersner

Psychologische Psychotherapeutin VT sowohl für Erwachsene, als auch für Kinder und Jugendliche, seit 2011 in eigener Praxis tätig, Dozentin und Supervisorin in der Ausbildung von Psychotherapeuten. Seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Psychotherapie und Somatopsychologie der Humboldt-Universität zu Berlin, Forschungsaufenthalte in Konstanz, Toronto und Montreal (Kanada). Inhaltliche Schwerpunkte in Forschung und Praxis sind Traumafolgestörungen, psychische Folgen von Krieg und Vertreibung sowie interkulturelle Aspekte der Psychotherapie

Workshop:
Interkulturelle Kompetenzen in der Psychotherapie

Dr. med. Kristina Wolters

Medizinstudium an der Universität zu Lübeck, Abschluss 2011, Ärztin am Zentrum für integrative Psychiatrie (ZIP)Lübeck seit 2012, Zertifizierte CBASP-Psychotherapeutin seit 2013. Seit 2017 in der Institutsambulanz des Zentrum für integrative Psychiatrie Lübeck, Schwerpunkt auf Depressionsbehandlung, Psychodiabetologie und Arbeit mit Flüchtlinge

Workshop:
CBASP - störungsorientierte Strategien zur Verhaltenstherapie chronischer Depression